Umwelt – Ernährung – Landwirtschaft

TTN auf der internationalen "Bioeconomy Conference": Christian Dürnberger über Ethik im Zeitalter des Anthropozäns

Am 22. und 23. Mai 2014 fand am Science Campus in Halle an der Saale die internationale Bioeconomy Conference - From molecule to society" statt. Christian Dürnberger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut TTN, war eingeladen worden, im Rahmen der Session "The sustainable triangle of plantbased bioeconomy – Risks and challenges" über Ethik und Biotechnologie im Zeitalter des Anthropozäns zu referieren.

Weltweite Antibiotikaresistenz aufgrund von Massentierhaltung

Jene Krankheitsfälle, bei denen Antibiotika nicht mehr anschlagen, häufen sich. Als Ursache hierfür gilt die medikamentöse Behandlung in der Fleischproduktion, vor allem in Legebatterien und in der Schweinemast. Ein weiteres Problem ist die falsche Einnahme von Antibiotika, beispielsweise bei Viren, wo das lebensrettende Medikament wirkungslos ist. Dass dies eine weltweite Thematik ist, zeigt der erste dazu verfasste Bericht der WHO, der kürzlich veröffentlich wurde.

Schadet die Energiewende dem Klima?

Steigende Treibhausgas-Emissionen trotz steigender Anteile erneuerbarer Energien - das ist ein Ergebnis der bisherigen Energiewende. So war das eigentlich nicht geplant. Eine aktuelle Studie des Thinktanks "Agora Energiewende" macht jetzt deutlich, warum das so ist: Kohle verdrängt Gas und lässt Erfolge bei erneuerbaren Energien ins Leere laufen.

Japanischer Walfang für Forschungszwecke wurde vom höchsten UN-Gericht verboten

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag urteilte, dass Japan mit seinem Walfang im Südpolarmeer gegen internationales Recht verstoße. Henning Jessen, Seerechtler an der Universität Hamburg sieht dies als Meilenstein für den Schutz der Wale.

NDR-Podcast: Grüne Gentechnik auf dem Feld

"Pflanzenzüchtung bedeutet: Verbesserte Nahrungsproduktion, kulturelle Entfaltung und potenzielle Katastrophen durch höhere Anfälligkeit. Und was macht die Gentechnik mit den Pflanzen? Gentechnik erweitert die klassische Züchtung, und zwar in einer lächerlich kurzen Zeit verglichen mit den 10.000 Jahren Pflanzenanbau. Dadurch kann die genetische Variabilität, die in der Natur verhanden ist, erweitert werden. Indem ich zusätzliche Gene einbringe, die normalerwiese nicht in einer Art vorhanden sind, unterscheidet sich die Gentechnik von der üblichen Züchtung."

Neue digitale Publikationsreihe: "TTN edition" mit Preisträger und ausgewählten Texten des Essay-Preises 2013

Mit TTN edition startet das Institut eine eigene digitale Publikationsreihe. Veröffentlicht werden Texte und Beiträge, die anregungsreiche und überzeugende Gedanken und Argumente zum weiten Themenfeld der angewandten Ethik sowie zu den TTN Schwerpunkten ausarbeiten.

TTN beteiligt sich am Projekt "K.i.d.Z. – Kompetent in die Zukunft. Lebensqualität im 21. Jahrhundert"

Innerhalb des Projekts "K.i.d.Z." setzen sich Schülerinnen und Schüler des Karl-von-Closen-Gymnasium Eggenfelden mit naturwissenschaftlichen wie ethischen Fragen des Klimawandels auseinander. Das Projekt wurde vom Karl-von-Closen-Gymnasium in Zusammenarbeit mit dem geographischen Institut der Universität Innsbruck erarbeitet. Das Gymnasium erhielt hierfür die Auszeichnung "Umweltschule in Europa – Internationale Agenda 21-Schule".

Umstrittene Haitötung vor der Westküste Australiens

Die Umweltschutzbehörde Westaustraliens (EPA) startete im Januar ein Programm um Surfer und Schwimmer zu schützen. Im Zuge dieses Programms wurden bis jetzt schon 100 Haie getötet. Australische Umweltbehörden und Einwohner lehnen dieses Vorgehen weitgehend ab.

Arte-Doku: Gefährdung der Biodiversität durch Einheits-Saatgut?

Die Arte-Dokumentation "Ist unsere Biodiversität in Gefahr?" untersucht den Verlust an biologischer Vielfalt durch Monokulturen und einheitliches Industriesaatgut, welches gegenüber dem Saatgut der Bauern gesetzlich privilegiert ist und dieses zu verdrängen droht. In den letzten hundert Jahren sind bereits über 75 Prozent der biologischen Vielfalt verloren gegangen, wodurch unsere Ernährung an Reichhaltigkeit verliert.

Niklas Schleicher auf "Netzwerk Theologie in der Kirche": Energiewende - Gewissensentscheidung oder Verfahrensfrage? Erkundungen im ländlichen Raum

Niklas Schleicher, ehemalige studentische Hilfskraft am TTN, schreibt auf dem Blog "Netzwerk Theologie in der Kirche" einen Beitrag über die Energiewende, in dem er auf seine Arbeit am Institut im Rahmen des Forschungsprojektes "Energiewende im ländlichen Raum wertorientiert kommunizieren" eingeht: Der Versuch, Probleme und Großprojekte durch eine Fixierung auf "Richtig" und "Falsch" zu entzauberm, so Schleicher, muss vermieden werden - gerade weil einfache Lösungen immer zu Lasten einer

 
Inhalt abgleichen