Tierethik

Biologe Frans de Waal: Affen haben Sinn für Gerechtigkeit

Der Biologe Frans de Waal dokumentiert in seinen wissenschaftlichen Arbeiten Empörung gegen Ungerechtigkeit und Trost nach einer Niederlage bei Affen.

Mehr getötete Tiere für Tierversuche

Trotz der Möglichkeit, Tierversuche durch Tests an gezüchteten Organen zu ersetzen, steigt die Zahl der getöteten Tiere für Versuche: 2010 waren es 2,8 Millionen getötete Tiere, das ist eine Million mehr als noch vor 10 Jahren. Grund ist oftmals die schlechte Planung von Experimenten, wobei die Anzahl der benötigten Tiere meist nur geschätzt wird. Im schlimmsten Fall muss dann das Experiment aufgrund zu geringer statistischer Aussagekraft wiederholt werden.

Neue Tierarten am Mekong entdeckt

Der Mekong stellte sich in den letzten Jahren als wahre Fundgrube für Biologen heraus. Allein in letzter Zeit wurden über 200 neue Tier- und Pflanzenarten beschrieben. Diese Vielfalt ist jedoch bedroht, so zum Beispiel der neu entdeckte Stupsnasenaffe, von dem nur noch geschätzte 300 Vertreter leben. Der WWF fordert, die südostasiatische Region stärker zu schützen, um einem Artensterben entgegenzuwirken.

Stellungnahme des Deutschen Ethikrates zu Mensch-Tier-Mischwesen

Der Deutsche Ethikrat hat seine Stellungnahme zum Thema "Mensch-Tier-Mischwesen in der Forschung" vorgestellt. Darin äußert sich Sorge ob der "Mischwesen" und die Forderung nach klareren Gesetzen. Das schon bestehende Verbot, menschliche Embryonen auf ein Tier zu übertragen oder Chimären zu erzeugen, sollte ausgeweitet werden: Künftig solle es auch nicht erlaubt sein, tierische Embryonen auf den Menschen zu übertragen.

Chronischer Rinderbotulismus bei Kühen: Ein Problem der Nutztierhaltung?

Chronischer Rinderbotulismus mit Futter als mutmaßlicher Infektionsquelle hat eine kontroverse Dikussion um Ausmaß und Auswirkungen provoziert. Das Bundesinstitut für Risikobewertung trägt dem mit einem Fragenkatalog Rechnung. Grundlegende Probleme der Nutztierhaltung geraten in den Fokus.

Call for Papers für die 10. EurSafe Konferenz: Climate Change and Sustainable Development: Ethical Perspectives on Land Use and Food Production

Der 10. Kongress der European Society for Agricultural and Food Ethics (EurSafe) findet vom 30. Mai bis 2. Juni 2012 in Tübingen statt. Im Anhang finden Sie alle Informationen zum Call for Papers als PDF.

WDR-Dokumentation "Der Pakt mit dem Panda": WWF in der Kritik

Zum 50. Jubiläum von WWF nahm der Bremer Filmemacher Wilfried Huismann die Umweltschutzorganisation genauer unter die Lupe. Seine Kritik: Der Verband ist tief in die Interessenssphären der Wirtschaft verstrickt, so verhelfe der WWF zweifelhaften Unternehmen zu "Nachhaltigkeitszertifikaten". Der WWF wehrt sich.

Erster Lehrgang zum Tierschutzreferenten in Oberösterreich

Der Verein "Tierschutz macht Schule" setzt sich für bessere Lebensbedingungen von Heim-, Nutz-, Versuchs- und Wildtieren ein. In Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich fand dieses Schuljahr der erste Lehrgang zum Tierschutzreferenten statt. Mit dabei: Tierethiker Dr. Herwig Grimm vom TTN.

Die Rolle der Zoos beim Artenschutz

Welche Rollen können Zoos im Kontext des Artenschutz spielen? Dieser Frage widmet sich Juliette Irmer in der Süddeutschen Zeitung.

10 Jahre Österreichische Bioethikkommission: Nur eine Empfehlung wurde umgesetzt

Die Vorsitzende der Bioethikkommission beim österreichischen Bundeskanzleramt kritisiert, dass zehn Jahre nach Einrichtung nur eine einzige der zahlreichen Empfehlungen umgesetzt worden ist.

 
Inhalt abgleichen