Tier-Mensch

AgrarBündnis: Onlineausgabe und Präsentation des aktuellen kritischen Agrarberichts 2015

Das AgrarBündnis gibt seit 1993 den „Kritischen Agrarbericht“ heraus. Er erscheint jährlich und wird auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert. Wie kein anderes Buch dokumentiert „Der kritische Agrarbericht“ die aktuelle Debatte um die Landwirtschaft in Deutschland vor dem Hintergrund der europäischen und weltweiten Agrarpolitik. Der kritische Agrarbericht bietet eine Fülle von Informationen für politische Entscheidungsträger und Multiplikatoren, für interessierte Laien und Praktiker sowie für Wissenschaft und Verwaltung.

Zeitschrift zur Mensch-Tier-Beziehung: Neue Ausgabe TIERethik 2015 ist erschienen

Die neue und erste Ausgabe für das Jahr 2015 der TIERethik-Zeitschrift ist erschienen. Das Titelthema lautet: Sind wir Tiere? TIERethik ist die erste deutschsprachige Zeitschrift in der Wissenschaft, die sich ausschliesslich mit der Thematik der Mensch-Tier-Beziehung beschäftigt. TIERethik diskutiert auf geisteswissenschaftlicher Ebene über den Umgang mit Tieren. Dabei werden ethische Fragestellungen aus allen geisteswissenschaftlichen Disziplinen berücksichtigt, die sich kritisch mit dem Mensch-Tier-Verhältnis beschäftigen.

Großer Zuspruch für Tierwohl-Initiative

Die erste bundesweite branchenübergreifende Initiative "Tierwohl", wird nach aktuellem Stand von Tierhaltern gut angenommen. Der Landvolk-Pressedienst meldet anhand seiner Recherchen, dass deutlich mehr Tierhalter Interesse an diesem Programm haben, als zunächst erwartet wurde.

Warum ist es richtig, Fleisch zu essen? Ein Essay-Wettbewerb

Nachdem allüberall gute Gründe für Veretarismus angeführt werden, ist es an der Zeit, auch die Seite der Fleischesser ernst zu nehmen: Gibt es ethische Gründe für den Verzehr von Fleisch? Die New York Times startet hierzu einen  Essay-Wettbewerb.

Mehr Schutz für Zirkustiere?

In Kürze wird der Bundesrat über einen Antrag zum Verbot von Wildtieren im Zirkus abstimmen. Gegen das Tierschutzvorhaben wird die Berufsfreiheit der Tierdompteure vorgebracht, jedoch ist fraglich, welches Gewicht diesem Argument beigemessen werden kann. Der Antrag bietet zudem die Gelegenheit, die Rolle von Zirkus und Zoo in ihrer Bedeutung für die Gesellschaft und den Tierschutz neu zu diskutieren.

Erster Lehrgang zum Tierschutzreferenten in Oberösterreich

Der Verein "Tierschutz macht Schule" setzt sich für bessere Lebensbedingungen von Heim-, Nutz-, Versuchs- und Wildtieren ein. In Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich fand dieses Schuljahr der erste Lehrgang zum Tierschutzreferenten statt. Mit dabei: Tierethiker Dr. Herwig Grimm vom TTN.

Brauchen wir Zoos? Oder sind sie moralisch verwerflich? Eine Replik auf die Replik

Der Tod des Eisbären Knut hat auch die Debatte über Sinn, Notwendigkeit und Übel der Zootierhaltung aufs Neue entfacht. Sören Schewe hielt in seinem Blogeintrag ein Plädoyer für Zoos - Colin Goldner antwortet mit einer Replik aus tierrechtlicher Sicht. Nun kommt die Replik auf die Replik: "Wir brauchen Zoos, aber keine Zoo-Debatte"

Tierhaltung, Landwirtschaft und Nahrungsmittelsicherheit: Zehn Jahre nach BSE

Am 26. November 2000 wurde durch die Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere der erste amtlich bestätigte Fall von BSE in Deutschland bekannt - eine Krankheit, die den europaweiten Diskurs über Tierhaltung, Landwirtschaft und Nahrungsmittelsicherheit bis heute prägt. Heute gilt die Seuche als gebannt, aber noch immer werden massenhaft Tiere gestetet. Die "Zeit" stellt die Frage "Was wurde aus BSE?"

Konferenz zum Schutz der Tiger: Russland und China versprechen Schutzzonen

Gegenwärtig gibt es noch in 13 Ländern frei lebende Tiger. Ihre Zahl wird auf 3200 geschätzt. Auf einer Konferenz in St. Petersburg werden Strategien besprochen, damit der Bestand sich erholen kann. Russland und China stellen Schutzzonen in Aussicht.

Oliver Tolmein: Ist die Würde des Tieres unantastbar?

Oliver Tolmein stellt in seinem FAZ-Biopolitik-Blog die Frage nach der Würde im außerhumanen Bereich: Ist die Rede von der Würde des Tieres oder der Pflanze sinnvoll, und welche Konsequenzen lassen sich daraus ableiten?

 
Inhalt abgleichen