Ethikforschung

Sloterdijk: Private Mildtätigkeit statt staatlicher Fürsorge. Über die Begründung des Sozialstaates

Peter Sloterdijk fordert private Mildtätigkeit statt staatlicher Fürsorge ein. Seine "Philosophie der Gabe" entfacht die Debatte über Sinn, Nutzen und Notwendigkeit des Sozialstaats aufs Neue.

Ethikerin Herlinde Pauer-Studer im Interview

Die Philosophin und Ethikerin Herlinde Pauer-Studer erhält eine begehrte EU-Top-Förderung. Im Standard-Interview sprach sie über das NS-Recht, ihre nichtgeradlinige Karriere und die Lage ihres Faches.

Herlinde Pauer-Studer (57) ist zurzeit Außerordentliche Professorin für Philosophie an der Uni Wien.

TTN-Ethik-Workshop "DU KANNST GUTACHTEN" im Rahmen der Abschlussfahrt der Ev.-Theol. Fakultät

In Kooperation mit dem Lehrstuhl Praktische Theologie I der LMU (Prof. Dr. Christian Albrecht) und der Fachschaft der Evangelisch-Theologischen Fakultät organisiert das Institut TTN die jährliche Abschlussfahrt der Ev.-Theol. Fakultät nach Siegsdorf.

"Tacheles" am 14. Januar: Krieg für gerechten Frieden?

Nach der Kontroverse um die Neujahrspredigt der EKD-Ratsvorsitzenden Landesbischöfin Margot Käßmann geht es nun auch bei "Tacheles – Talk am roten Tisch", der Diskussionsreihe der evangelischen Kirche, um den Militäreinsatz in Afghanistan.

"1000 Fragen" Projekt: Bioethische Themen in der Online-Bürgerdebatte

Das "1000 Fragen Projekt" bezeichnet eine Online-Bürgerdebatte zu bioethischen Themen von 2002 bis 2009. Dieses nicht ergebnisorientierte Diskursprojekt bot ein Forum für die Vielfalt der Meinungsäußerungen.

Altruismus: Warum handeln wir moralisch?

Ist der Mensch "von Natur aus" gierig und egoistisch, oder liegt in unserem Gehirn ein Trieb zu selbstlosen Taten, der unser Verhalten bestimmt? Diesen Fragen widmet sich der Biophysiker und Wissenschaftsjournalist Stefan Klein in der "Zeit." Aufhänger seines Artikels ist dabei die Geschichte um Wesley Autrey, die 2007 um die Welt ging.

Hirnforschung und soziales Handeln: Wodurch entsteht Empathie?

Empathie ist für ein jedes menschliche Zusammenleben ein entscheidender Faktor. Doch wodurch entstehen Handlungen wie Teilen, Trösten oder Helfen? Ist Empathie im Hirn vorprogrammiert oder entsteht es durch Erfahrung? Neue Experimente heizen die Debatte an. (Siehe auch Ethik-News "Experiment: Gehirnaktivität bei Großzügigkeit und Fairness")

Werte im Wandel: Kardinal Lehmann und Herbert Schnädelbach im Gespräch

Wertvorstellungen sind dem Wandel unterworfen. Doch was sind Werte überhaupt? Wie werden sie vermittelt? Und welche Werte sind für uns von Bedeutung?

Anlässlich des 1000-jährigen Bestehens des Mainzer Doms moderierte Gert Scobel ein Gespräch zwischen Karl Kardinal Lehmann und dem Philosophen Herbert Schnädelbach über den Wandel von Wertvorstellungen.

Experiment: Gehirnaktivität bei Großzügigkeit und Fairness

Masahiko Haruno von der Tamagawa University untersuchte die Gehirnaktivität bei "prosozialen" Menschen und "Individualisten" - und fand keine Hinweise auf bewusste Unterdrückung von Eigensucht. Großzügigkeit scheint demnach doch mehr zu sein als bloß die selbstdisziplinierende Unterdrückung des "natürlichen" Bedürfnisses, andere zu übervorteilen.

Philo-sophos Podcast: "Wissen und Glauben"

In der philo-sophos Podcast-Reihe wird die Frage nach der Differenz von "Wissen" und "Glauben" gestellt - eine Frage, die in der Philosophiegeschichte immer wieder zentrale Bedeutung erlangt hat und die auch im Spannungsfeld von Wissenschaft, Öffentlichkeit, Theologie und Kirche immer wieder neu zutage tritt.

 
Inhalt abgleichen