Klimawandel in den Alpen - Projekt "K.i.d.Z. – "Kompetent in die Zukunft"


120 Schülerinnen und Schüler des Karl-von-Closen-Gymnasium Eggenfelden verbrachten die Woche vom 14. bis 18. Juli 2014 im Universitätszentrum Obergurgl um gemeinsam mit Experten über die Auswirkungen und Herausforderungen des Klimawandels zu diskutieren. Die Exkursionswoche fand im Rahmen des Projekts "K.i.d.Z" statt - ein Projekt, in dem sich TTN engagiert.

Obergurgl ist eine vom Skitourismus geprägte Gemeinde in den Tiroler Alpen. Die Universität Innsbruck betreibt dort eine Alpine Forschungsstelle, in der im Besonderen Untersuchungen zur Meteorologie, Gletscherforschung, und Vegetation durchgeführt werden. Die Schülerinnen und Schüler wanderten auf den Gletscher, erfuhren vor Ort über die Konsequenzen des Klimawandels, diskutierten mit Gastronomen und Hoteliers über die Bedeutung des Tourismus für die Region und mit Christian Dürnberger vom Institut TTN über die ethisch relevanten Fragen der klimatorischen Veränderungen im alpinen Raum.

Innerhalb des Projekts "K.i.d.Z." setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit naturwissenschaftlichen, praktischen wie ethischen Fragen des Klimawandels auseinander. Das Projekt wurde von Heinz Hemberger vom Karl-von-Closen-Gymnasium in Zusammenarbeit mit Prof. Johann Stötter vom geographischen Institut der Universität Innsbruck erarbeitet. Das Gymnasium erhielt hierfür die Auszeichnung "Umweltschule in Europa – Internationale Agenda 21-Schule". TTN engagiert sich im Rahmen dieses Projekts, so hat Christian Dürnberger beispielsweise im Jahr 2014  als Vorbereitung auf die Exkursion einen Ethik-Workshop am Gymnasium in Eggenfelden abgehalten.

 

 

 

Fotos: Hemberger