Vortrag von Prof. Terry Marsden – Exploring the Potential Contributions of the Bio-Economy and the Eco-Economy in Agri-Food and Rural Regional Development

Datum: 
18. November 2010 - 18:15
Ort: 
Center for Advanced Studies der LMU, Seestraße 13, 80802 München

Vortrag im Rahmen des Kooperationsprojektes des Instituts TTN und des Center for Advanced Studies (CAS) der LMU München "Landwirtschaft zwischen Idyll und Dystopie: Grüne Gentechnik als Projektionsfläche von Naturbildern".

Diskussionsleitung: Prof. Dr. Bernhard Gill

Terry Marsden ist Professor für Umweltpolitik und -planung an der Universität von Cardiff. Er hat eine breite Erfahrung in Wissenschaft und Politik im Bereich der internationalen Landwirtschaftsentwicklung, Nachhaltigkeit und Umweltplanung. Zurzeit ist er Co-Direktor des größten ESRC (Economic and Social Research Council) geförderten Wissenschaftszentrums für Nachhaltigkeit an der Universität von Cardiff. Des Weiteren ist er Autor von mehr als 150 Berichten, Büchern und Artikeln zu diesen Themen und war als Berater der walisischen regionalen Regierung, dem britischen Ministerium für Umwelt, Lebensmittel und Landwirtschaft (Defra), der Premierminister Strategieeinheit und dem ESRC für Umweltwissenschaft und -politik tätig.

Anmeldung: Auf der Website des CAS

Ecological modernisation is now a major driver of economic competition and regional and rural development. There are, however, significant differences in the ways this process is operating across both space and time. Terry Marsden will delineate two contested paradigms - the bio-economy and the eco-economy - and trace their conceptual origins and scientific trajectories. These competing paradigms are creating different regional and rural expressions which raise a range of questions about how development processes will unfold with regard to agri-food systems both globally and more specifically in Europe. They thus provide a rich theoretical and conceptual basis for new understandings of spatial development and regional innovation more generally, suggesting a more sophisticated 'place-based' approach to sustainable development.